Erste Einblicke in die Aufzucht unserer Welpen

Um unserer Welpen fit für ihr neues Zuhause zu machen und natürlich damit es den Welpen und der Mutterhündin rundum gut geht, machen wir einige Dinge mit unseren Zwergen. Hier ein kleiner Einblick:

Welpenzimmer

Frühzeitig haben wir das Welpenzimmer eingerichtet. Damit sich unsere Wilma dort wohl fühlt, haben wir erst mal eine Kuscheldecke in die Wurfbox gelegt.

Auch die Ausstattung des Zimmers mit allem möglichen, was man so für die Geburt und spätere Aufzucht benötigt, haben wir rechtzeitig dort untergebracht. 

 


Bio Sensor Program

entwickelt für das amerikanische Militär im Rahmen der Hundezucht durch Dr. Carmen L.Battaglia und Jerry Hope. Im Deutschen wird es Neurologische Frühstimulation genannt.

Um das Nervensystem optimal zu beeinflussen werden mit unseren Welpen in den ersten 14 Tagen täglich 5 verschiedene Übungen gemacht. Diese sollen dem Welpen folgende Vorteile bringen:

  • verbesserte Herzfrequenz und stärkere Herzschläge
  • stärkere Nebennieren
  • erhöhte Stresstoleranz
  • bessere Widerstandskraft gegenüber Krankheiten

Folgendes Übungen werden durchgeführt:

  • Taktile Stimulation
  • Aufrechte Kopfhaltung
  • Kopf nach unten
  • Rückenlage
  • Thermostimulation (siehe Bild, unter dem Handtuch liegt ein Eispad)

 

 

 


Krallen schneiden

Die Welpen kommen mit ziemlich langen Krallen auf die Welt. Bereits nach kurzer Zeit haben die Krallen eine Länge, mit der sie beim Milchtritt das Gesäuge der Mutterhündin verletzten können. Um nun Verletzungen am Gesäuge (mögliche Ursache einer Mastitis) vorzubeugen, schneiden wir ab ca. 1 Woche alle paar Tage die krallen der Welpen. Hierfür genügt eine normale Nagelschere.


Wiegen

Das tägliche Wiegen und Gewicht notieren gehört natürlich auch zum Tagesablauf.